Interview mit Gründerin Ursula Klaus-Müller

im Gespräch mit Wenzel Seibold

Annemarie Lohn

Hallo Frau Klaus-Müller!

Ihre neue Webseite NXPERT sieht vielversprechend aus. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, ein Buchungsportal für Dienstleistungen zu gründen?

Die Auftragslage unseres Unternehmens ist sehr gut. Nun sind wir aber nicht in der Lage, die gesamte potenzielle Auslastung zu nutzen, da oft Mitarbeiter zu bestimmten Zeiten nicht zur Verfügung stehen oder der Markt uns keine Mitarbeiter genau dann zur Verfügung stellt, wenn wir sie brauchen. Als Unternehmer ist man nun immer mehr damit beschäftigt, Lücken wegen Krankmeldungen oder nicht vorhandenen Ressourcen von Mitarbeitern zu schließen. Das erfolgt meist per Telefon oder durch langwierige Kontaktanfragen bei Behörden und Agenturen; und das meist ohne den gewünschten schnellen Erfolg. In der Folge müssen wir immer wieder auch Anfragen absagen. Um nun Zeit zu gewinnen, habe ich mir ein Portal wie NXPERT gewünscht – ein Buchungsportal für Unternehmen. Einfach reinklicken und finden. Da es das noch nicht gab, habe ich mich entschlossen es zu gründen.

Ein Start-up gründet sich nicht von selbst. Was waren die wichtigsten Entscheidungen auf dem Weg von der Idee bis zum Portal?

Ich bin bereits Unternehmerin und daher war die erste Frage: „Kann ich das zeitlich schaffen?” Ich konnte meine Mitarbeiterin Annemarie Lohn für die Idee des Buchungsportals begeistern und somit war der zeitliche Aufwand nun geteilt. Die finanziellen Mittel werden von mir getragen. Ich musste natürlich gründlich abwägen, ob das ein Erfolg werden kann. Ich bin überzeugt von der Idee und glaube auch viele andere davon überzeugen zu können und somit tätigte ich die Investition.

Und wo lagen die Fallstricke?

Zuallererst die Webseite. Die Umsetzung einer Idee und somit auch die zeitliche Dauer bis zum Portalstart darf man nicht unterschätzen. Dank eines super Teams konnten wir NXPERT nun so realisieren, wie ich es mir ausgemalt hatte und zugleich sogar noch an der ein oder anderen Stelle verbessern.

Können Sie drei Punkte nennen, die NXPERT von anderen Internetplattformen unterscheidet?

Es ist eine Gewinnsituation für alle Beteiligten, nicht nur für eine Seite.

Der große Vorteil ist die zeitgenaue Buchung mit umgehender Bestätigung.

NXPERT ist eine lebendige Plattform für Jungunternehmen, kleine Betriebe und große Firmen.

Wenn Sie zurückdenken: Wann und aus welchem Grund hätten Sie sich eine Plattform wie NXPERT gewünscht?

Eigentlich jeden zweiten Tag. In der Hotellerie ändern sich die Planungen fast täglich und man muss ständig neue Situationen mit einbeziehen. Ausschlaggebend sind da zum Beispiel so profane Dinge wie das Wetter, aber auch Feiertage, Krankmeldungen, spontan angekündigte Busreisen oder große Tagungen.

Können Sie Beispiele für Bereiche oder Branchen geben, in denen NXPERT von Nutzen sein kann?

Natürlich. Für alle die freiberuflich oder anderweitig selbstständig tätig sind und ihre Dienstleistungen anbieten möchten bietet NXPERT große Vorteile. Auch sie haben mit täglichen Änderungen und Stornierungen zu tun. Und ihnen hilft selten eine Agentur bei der Lösung der Probleme oder dabei, das Auftragsbuch zu füllen. Aber auch für Unternehmen, die mal eben schnell reagieren müssen, um Aufträge zu erfüllen und um Termine zu halten, ist ein Buchungsportal eine große Hilfe. Ich denke der Wandel der Arbeitswelt betrifft alle Branchen. Aufträge müssen immer schneller und zeitgenauer erfüllt und vergeben werden. Dabei hilft NXPERT. Stellen Sie sich vor: Wenn sehr viele das Portal nutzen, wird das tägliche oder sogar stündliche Abrufen von Dienstleistungen in großem Umfang ermöglicht; das erspart eine Menge Aufwand und die Nerven werden geschont. Einfach klicken, finden und buchen.

Sprechen Sie mit NXPERT eher große oder kleine Unternehmen an?

Beide werden damit angesprochen. Vom Einzelunternehmer bis hin zum Großunternehmen – allen soll das Portal nutzen. NXPERT ist ein Gewinn für Auftraggeber wie Auftragnehmer. Es bringt sie miteinander in Kontakt und vereinfacht die Organisation.

In welche Richtung wird sich der Arbeitsmarkt in Zukunft verändern? Welche Trends sehen Sie?

Der Arbeitsmarkt wird immer schneller, Leistungen sollen immer besser und zuverlässiger werden und das mit immer weniger Mitarbeitern. Ich sehe nicht mehr viele Mitarbeiter, die ihr 20-jähriges Jubiläum in einem Unternehmen feiern, sondern eigenverantwortliche und zunehmend selbst organisierte Menschen, die ihre Zeit frei einteilen möchten. Die Arbeitsweise des Freiberuflers wird in Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Er arbeitet selbstständig, zu eigenen Konditionen und mit eigener Zeiteinteilung. Zugleich werden Unternehmen nur noch auf einen geringen festen Mitarbeiterstamm bauen und viele Projekte und Aufgaben an Auftragnehmer vergeben. Das spart nicht nur Kosten, sondern bietet immer auch die Chance, das richtige Know-how zum gewünschten Zeitpunkt zu bekommen und somit konkurrenzfähig zu bleiben. Die Digitalisierung vereinfacht und beschleunigt diese Entwicklung gleichermaßen. Es ist wichtig, darin nicht nur Risiken, sondern auch die großen Chancen zu sehen – nicht nur für größere Gewinne, sondern auch für selbstbestimmtes Arbeiten und perfekt ineinandergreifende Teamprozesse.

Wenn Sie sich ins Jahr 2020 versetzen – wie hat sich NXPERT bis dahin entwickelt, was erhoffen Sie sich?

Ich wünsche mir, dass NXPERT für jedes Unternehmen und alle selbstständigen Dienstleister und Freiberufler ein Begriff ist. Das Portal soll täglich genutzt werden und alle bei Ihrer Arbeit unterstützen. So wie man heute schon ganz selbstverständlich ein Hotelzimmer im Internet bucht, so selbstverständlich wird es sein, NXPERT zur eigenen Arbeitsorganisation zu nutzen. Wir bringen Menschen miteinander in Kontakt und unterstützen beide Seiten in ihren Belangen – digital und damit grenzübergreifend und rund um die Uhr.

Herzlichen Dank für das Gespräch!